Das Studio

Der Charme der ehemaligen Backstube ist heute noch sichtbar. Einige Türrahmen und Bodenbeläge sind original erhalten und erzählen von der handwerklichen Vergangenheit der Räume. Auf drei versetzen Ebenen bietet das Schriftstudio ausreichend Platz für Kurse, Vorträge und offene Werkstattzeiten.

  • Der Workshop-Bereich

    Direkt durch die Haustür tritt man von der August-Bebel-Straße in das Studio. Der Blick von den oberen Räumen zeigt, wie die großzügige Raumhöhe für Freiheit sorgt...

  • Auf der untersten Ebene kann gearbeitet werden. Hier stehen alle Materialien und je nach Kursgröße kann eine individuelle Tischordnung hergestellt werden...

  • Alles, was am Tisch nicht gebraucht wird, findet Platz an der Garderobe mit Haken, Bügeln und Ablage.

  • Schlaraffenland

    Beim offenen Studio können sich die Teilnehmer aus allen Schubladen bedienen. Hier findet sich neben Stiften und Farben auch vielfältiges Zubehör zum Kleben, Falzen & Binden. Für den Fall der Fälle: Alles von außen beschriftet...

  • Oberhalb des Schrankes stehen alle weiteren Stifte und Pinsel. Und davon eine Menge, übersichtlich und wohl sortiert. So können Teilnehmer vieles testen, um herauszufinden, was ihnen wirklich gefällt...

  • Sollte die Kreativität doch einmal streiken, steht für Anleitung und Inspiration der Bücherkoffer zur Verfügung. Hier liegen Bücher zu den Themen Kalligrafie, Lettering und Grafikdesign.

  • Auf den oberen Ebenen

    kann man sich ausbreiten. Auf dem Studio-Sofa z.B. prima für ein Nickerchen nach anstrengendem Lernen oder zum Stöbern in einem Buch aus dem Koffer...

  • Zum Arbeiten auf großen Formaten gibt es oben im Atelierraum zahlreiche Staffeleien, Tafeln und Scheiben zum Beschriften. Hier kann man sich austoben...

  • ...auch auf der charmanten Schreibmaschine!

  • Das leibliche Wohl

    gehört hier ebenso zur Atmosphäre wie die Einrichtung. Aus den herrlich großen Teetassen lässt sich hervorragend einer der Bio-Tees aus meiner Auswahl schlürfen...

  • Für Erfrischendes gibt es große Gläser. Ein Wasser, Limonade oder auch ein Rotwein am Abend lässt sich gut darin schwenken. Wer bestimmte Wünsche hat, darf sich gerne etwas mitbringen...

  • Einige Snacks sind immer vorhanden, sprecht mich gerne darauf an. Für mitgebrachte Snacks und Speisen gibt es genügend Geschirr und Besteck, damit ihr nicht aus den Händen essen müsst.

Für Teilnehmer und Besucher stehen auf der Toilette jederzeit bereit: Tampons, Binden, Slipeinlagen, Deo, Munderfrischung, Zahnstocher und Handcreme.

Was die Corona Pandemie für das Schriftstudio bedeutet

 

Liebe KursteilnehmerInnen (oder Menschen, die eine Wertkarte verschenkt haben), KundInnen und Interessierte

die Workshops im Schriftstudio werden bis auf weiteres nicht stattfinden.

Nach Erlass der Stadt Bielefeld vom 12.03.2020 sind bis voraussichtlich dem 30.04.2020 alle öffentlichen Veranstaltungen untersagt. Eine Ausnahmegenehmigung hierfür kann beantragt werden, wenn der Punkteplan eingehalten wird, den ich im Schriftstudio in dem (Verwaltungs- und Hygiene-)umfang nicht leisten kann. Daher finden die Workshops und Offenen Studios leider bis auf weiteres nicht mehr statt. Es gäbe die Möglichkeit sie als geschlossene Veranstaltungen durchzuführen, aber ich sehe auch meine Verantwortung, die Virusverbreitung mit zu verlangsamen. Im Schriftstudio nutzen wir nun mal die gleichen Materialien, sitzen sehr nah beieinander und es ist unmöglich mit den Maßnahmen eine gemütliche und doch rücksichtsvolle Lernatmosphäre zu schaffen.

Alle in diesem Zeitraum laufenden Wertkarten behalten ihre restliche Gültigkeit, die nach Beendung der Maßnahme dann wieder fortgesetzt wird. Es kann sein, dass der Erlass verkürzt wird. Es kann auch sein, dass er nochmals verlängert wird. Das wissen wir nun noch nicht. Daher bitte ich euch das übrige Guthaben eurer Wertkarten wenn möglich über das Angebot der Online Sprechstunde einzulösen (http://mariepischel.com/online-sprechstunde/)

Auch erwäge ich ggf. Online Workshops per Videokonferenz zu streamen (die technische Ausstattung dafür wäre vorhanden) Hier freue ich mich aber auch über euer Feedback. Könntet ihr euch das vorstellen? Wenn ja, unter welchen Bedingungen?

 

Zwei letzte, sehr persönliche Bitten von mir zum Schluss. Ich möchte ganz ehrlich sein:

Die Maßnahmen des Landes und der Stadt Veranstaltungen abzusagen, um die Ausbreitung einzuschränken finde ich gut und sinnvoll. Dennoch werden ich und andere selbstständige KollegInnen – je nach Länge dieser Maßnahmen- beruflich und existenziell darunter leiden. Die Veranstaltungsbranche ist mein größter Kundenstamm, dieser ist nun temporär nicht vorhanden. Die Lehre ist ein weiteres meiner Standbeine, auch dies ist nun extrem eingeschränkt. Ich werde davon ausgehen müssen 50-75% meiner Einnahmen nun einzubüßen.

In der Finanzhilfe des Landes sind Freiberufler und Künstler bisher nur vorgesehen, wenn sie sich in Quarantäne befinden. Dies unterstützt nicht bei Verdienstausfällen durch Auftragslage.

Bitte unterschreibt diese Petition, damit Freiberufler und Künstler ebenso staatlich unterstützt werden können, wie große Wirtschaftsunternehmen. Leitet sie weiter. Spricht mit Menschen darüber, was diese Pandemie auch für sie persönlich bedeutet. https://www.openpetition.de/petition/online/hilfen-fuer-freiberufler-und-kuenstler-waehrend-des-corona-shutdowns

 

Und sprecht mich gerne an, wenn ihr (noch so kleine) Auftragsarbeiten habt. Von der Personalisierung von Gegenständen, über Logodesign bis hin zu klassischem Grafikdesign (Branding, Visitenkarten, Flyer, Buchsatz, Layout&Satz, Vektorgrafiken), kann ich euch bei vielem unterstützen.

 

Danke!